ÜBER DIE DUALITÄT

Von Alfred Lichter

In der irdischen Wirklichkeit ist die Dualität (Gegensätzlichkeit)
ursächlich mit Kampf, Vernichtung, Schmerz, Dramatik, Krieg,
Chaos verbunden.


„Der Starke frisst den Schwachen, der Große beherrscht
und unterjocht den Kleinen.“

Daher resultiert die uralte Sehnsucht des Menschen nach
Erlösung aus diesem unentrinnbaren Schicksal.
Das Paradies wird erfunden, ein besseres Leben nach dem Tod.


Buddha und Christus zeigen Wege zur Erlösung.
Die Liebe wird zur großen Hoffnung.


Nur in der Kunst ist es dem Menschen gelungen, die
Unvereinbarkeit der Gegensätze aufzuheben.
Es ist gelungen, sie dazu zu bringen, sich gegenseitig zu steigern
statt sich zu vernichten. Die Spannung zwischen den Gegensätzen
ist zu einem gewaltigen geistigen Erlebnis geworden. Es ist
gelungen, sie zu harmonisieren. In der Musik und in der Malerei
ist eine neue geistige Wirklichkeit entstanden.